Schiffshavarie

Datum: 2. April 2021
Alarmzeit: 9:33 Uhr
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Wörth
Fahrzeuge: ELW 1 , FEZ , HLF 10/10 , LF KatS (Maximiliansau) , MZB , RTB 3 (Maximiliansau) , WLF (Kran) 
Weitere Kräfte: DLRG , DRK , Feuerwehr Hagenbach , Feuerwehr Jockgrim , Feuerwehr Karlsruhe , Malteser , Wasserschutzpolizei 


Einsatzbericht:

Zusammen mit den Feuerwehren der VG Hagenbach und Jockgrim wurden die Feuerwehren Maximiliansau und Wörth zu einer gemeldeten Schiffshavarie auf den Rhein alarmiert. Laut erster Meldung war ein Sportboot mit 5 Passagieren an Bord leck geschlagen und drohte zu sinken. Beim eintreffen an der Einsatzstelle waren die Aufgrund der Erstmeldung etwas früher alarmierten Feuerwehren der Baden-Württembergischen Rheinseite bereits dabei die Passagiere von Bord zu retten. Das durch eine Kollision beschädigte Boot war auf pfälzischer Seite zwischen 2 Buhnen auf Grund gelaufen. Durch den Schaden am Antriebsstrang, drang Wasser ins Boot ein. Durch die hervorragende Zusammenarbeit der Einsatzkräfte aus verschiedenen Hilfsorganisationen und aus zwei Bundesländern konnten sowohl die Personen in Sicherheit gebracht, als auch das Sportboot gesichert und provisorisch abgedichtet werden. Zur Unterstützung und Absicherung der Einsatzstelle war ebenfalls die DLRG mit speziell geschulten Strömungsrettern im Einsatz. Durch das Wasser- und Schiffahrtsamt konnte der Havarist mit Unterstützung der Feuerwehr in den Rheinhafen Karlsruhe geschleppt werden. Insgesamt waren auf der Rheinland-Pfälzischen Rheinseite 60 Einsatzkräfte mit 16 Fahrzeugen im Einsatz. Der Einsatz konnte gegen 15:30 Uhr beendet werden.